Wie Philemon und Baucis sich selbst verloren haben

Demenz und Heimatverlust in Holzschnitt, Fotografie und dramatischen Fragmenten von Lane Ziegler

Vernissage: Donnerstag, den 19. Mai 2016, ab 20:oo Uhr

Ovids Metamorphose vom alten, in ärmlichen Verhältnissen in einer Hütte am Stadtrand lebenden und in tiefer Liebe zueinander verbundenen Liebespaar Philemon und Baucis kann auf eine lange Rezeptionsgeschichte in der Literatur und bildenden Kunst zurückblicken. Das betagte Ehepaar erweist trotz aller Armut den Göttern Jupiter und Merkur Gastfreundschaft. Als Belohnung dafür werden sie, um dem trennenden Tod zu entgehen, gemeinsam zu einer Eiche und Linde verwandelt.

Doch was wäre, wenn Philemon und Baucis sich vergessen würden? Lane Ziegler, seit März 2016 Mitglied der Produzentengalerie „Extrawurst“, unternimmt eine künstlerisch-literarische Annäherung an das Thema Alter und Demenz und transformiert Ovids Metamorphose von dem Seniorenpärchen, das im Mythos zu Bäumen wird, in die aktuelle Zeit. Das Material Holz als Produkt der Bäume wird dabei Thema vielfacher Auseinandersetzung und Bedeutungsträger dieser Fragestellung. Demenz, Ich- und Heimatverlust in Holzschnitten, Fotografien und dramatischen Fragmenten sind ab dem 19. Mai bis zum 20. Juni, jeweils Do, Fr und So 14:00-18:00 Uhr in den Räumen der Galerie Extrawurst zu sehen.

Die Ausstellung läuft bis zum 19. Juni 2016

Dieser Beitrag wurde unter Ausstellung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>